Feldhummel

Feldhummel (Bombus ruderatus) by Luc Viatour
Feldhummel (Bombus ruderatus) by Luc Viatour

Die Feldhummel (Bombus ruderatus) ist eine seltene Hummelart, die in Europa von der Iberischen Halbinsel bis zum südlichen Fennoskandinavien und in ganz Deutschland beheimatet ist. Die Feldhummel lebt in Völkern von 50 bis 100 Insekten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Systematik

Merkmale

Die Weibchen der Feldhummeln werden 21 bis 24 Millimeter groß, während die Männchen 15 bis 17 Millimeter erreichen und die Arbeiter gar nur 11 bis 18 Millimeter messen. Die Spannweiten der Flügel reichen von 40 bis 43 Millimeter bei den Weibchen, 30 bis 33 Millimeter bei den Männchen und 21 bis 35 Millimeter bei den Arbeitern. Kopf wie Rüssel, der bei den Weibchen 12 bis 13 Millimeter, bei den Männchen 8 bis 10 Millimeter und bei den Arbeitern 8 bis 10 Millimeter erreicht, sind verglichen mit anderen Hummelarten sehr lang. In der Farbgebung ähnelt die Feldhummel der Garten- (B. hortorum) und der Tonerdhummel (B. argilaceus). Auf dem Thorax befindet sich auf der dem Kopf zugewandten Seite ein gelblichbrauner, breiter Streifen. Jener fehlt allerdings bei einigen Individuen oder ist schwächer ausgeprägt. Des Weiteren befindet sich am hinteren Ende des Thorax sowie auf dem 1. Tergiten des Abdomens jeweils eine weitere Binde. Die Tergite 5 und 6 weisen einen weißen Pelz auf.

 

 

 

Lebensweise

Der Lebensraum dieser Hummelart sind offene Landschaften, vor allem Wiesen, Weiden, Böschungen und Gräben.

 

Die Haupttrachtpflanzen der polylektischen Tiere sind Acker-Ziest, Ackerbohnen, Rotklee, Herzgespann, Schwarznesseln, Weißklee, Wicken, Veneta-Futtererbsen, Beinwell, Weidenröschen. Die Flugzeit der univoltinen Art beginnt Ende April mit den überwinterten Weibchen. Die ersten Männchen treten Mitte Juli auf und gegen Ende Juli folgen erste Jung-Weibchen. Nach der Roten Liste der Bienen Deutschlands ist sie in die Kategorie G (Gefährdung anzunehmen, Status unbekannt) eingeordnet.

 

 

 

Fortpflanzung

Die Fortpflanzung findet bei der Feldhummel meist in Nestern von Mäusen und somit unterirdisch statt. Dabei werden die Nester teilweise von der Bärtigen Kuckuckshummel (Bombus barbutellus) parasitiert.

 

 

 

Literatur

Leider keine Literatur über die Feldhummel vorhanden.

 

 


Quellenangabe Feldhummel. Zum Vergrößern bitte Strg. drücken und gleichzeitig das mittlere Mausrad nach oben bzw. nach unten drehen

Quelle Text Feldhummel: Wikipedia Deutschland. Originaltext: siehe hier.

 

Quelle Foto Feldhummel (Bombus ruderatus): Wikipedia Deutschland. Originalfoto: siehe hier. Beschreibung English: Hibiscus syriacus and Bombus ruderatus. Beschreibung Français : Hibiscus syriacus et Bombus ruderatus . Beschreibung Deutsch: Keine Angabe. Ort: Keine Angabe. Datum: 2006. Kamera Model: Nikon case D50 optical Sigma 17-70mm F2,8-4,5 Macro. Urheber: Luc ViatourWebseite Urheber: www.lucnix.beLizenzen: License migration redundant | GFDL | CC-BY-SA-3.0 | CC-BY-SA-2.5,2.0,1.0 | Self-published work.

 

More free pictures from Luc Viatour: personal gallery.

 

 

 

© 2011

Gnadenhof Hamburg